Das aktuelle LucaNet AG Kundenmaganzin beschäftigt sich mit Re-New Work. Wir haben uns damit beschäftigt, welche Arbeitsmodi in hybriden Arbeitskontexten post-Corona besonders durch das geeignete räumliche Set-Up gefördert werden sollten und ein paar Denkanstöße aufgezeigt, wie das bewerkstelligt werden kann. Die Ausgabe ist nachzulesen hier: https://okt.to/c6NknT

Im Artikel „Unleashing the Potential of Organizational Prototyping – A lean, hands-on approach to incorporating change in a pragmatic and sustainable way“ beschreibt Alexandra Pretschner, wie Organizational Prototyping genau funktioniert und wie durch die Anwendung von Design-Thinking und Innovationsmethoden Vorhaben der Organisationsentwicklung und des Change Managements schneller in der Organisation verankert werden. Das reduziert die Aufwände für Investitionen und macht die Veränderung schnell positiv erlebbar.

Am Praxisbeispiel der Veränderungsbegleitung des Goethe-Instituts beim Umzug in neue Räumlichkeiten wird deutlich, wie eine neue Art der Zusammenarbeit (New Work), neue Rituale und Vereinbarungen erfolgreich ko-kreativ entwickelt und eingeführt werden können. Vielen Dank an die ehemaligen Kolleg*innen von IXDS für das Teilen des Artikels in „The Sustainable Innovator“ auf medium.com.

Anlässlich der USA Präsidentschaftswahlen wurde Julian Holch von Radio Gong 96,3 zum Thema Führungswechsel interviewt. Hier der O-Ton!

Wie können Organisationen eine neue Arbeitskultur gestalten und pragmatisch verankern? Um in der heutigen, von Digitalisierung und Globalisierung geprägten Welt, mit eigenen Innovationen erfolgreich zu sein, braucht es neben dem Fokus auf das WAS auch eine neue Perspektive auf das WIE. Wir durften nochmals zu Gast sein bei die Neue Wirtschaft und haben darüber gesprochen, worum es bei New Work genau geht und wie man Unternehmen an eine neue Arbeitskultur heranführen kann.

Organizational Prototyping ist die Kernmethode von Boosting Change. Große Fragen der Transformation können damit schnell greifbar und bewältigbar werden. Mit Florian Birnkammer und Thomas Rosenstiel von Neue Wirtschaft haben wir über Funktionsweise und Anwendungsgebiete gesprochen und warum Prototyping und Ko-Kreation Kernelemente für pragmatischen Change sind. Hört rein in den Podcast – wir freuen uns auf Eure Kommentare!

How can an organization delve into change endeavors and create a positive impact quickly? „Organizational Prototyping“ allows organizations to co-create on change challenges and actively shape their innovation culture in a human-centric, fail and learn approach. Check out the article „Unleashing the Potential of Organizational Prototyping – A co-creative and pragmatic approach to mastering change“ Alexandra has co-authored, together with Gloria Biberger and Stephan Rein, both from PWC IXDS. It talks about the detailed methodology and benefits of Organizational Prototyping.

Here’s the abstract: Staying on top in an ever-changing and increasingly complex world has become a necessity for any organisation wishing
to be future-proof. Investments in change management and transformation initiatives are therefore becoming more and more valued. Organisational prototyping provides a lean, hands-on approach to incorporating change in a pragmatic and sustainable way.

Biberger, G. / Pretschner, A. / Rein, S. (2020). Unleashing the Potential of Organizational Prototyping. Touchpoint, The Journal of Service Design, Vol. 11 No. 3 Service Design and Change Management, p. 48-51. Service Design Network. Available at https://www.service-design-network.org/touchpoint/vol-11-no-3-service-design-and-change-management